FAQ: Warum lässt Gott das Böse zu?

5 Minute gelesen

Das Problem mit dem Bösen beschäftigt Theologen, Philosophen und Alltagschristen seit Jahrhunderten. Es ist die Munition, die in die Gesprächsgewehre der Menschen, die gegen das Christentum argumentieren, eingelegt wird.

Nahezu jeden Tag hören wir von Naturkatastrophen, Terrorismus und tief reichenden Tragödien. Ganz gleich, in welcher Situation sich die Menschen befinden, die unter üblen Umständen leiden, bleiben sie immer schockiert, traurig, wütend und benommen. Tränen strömen, und die Herzen leiden tief unter dem, was man ihnen genommen hat.

Bei so tiefgreifendem Schmerz fangen die Menschen natürlich an, Fragen zu stellen wie: „Warum lässt Gott zu, dass Böses geschieht?“ oder: „Wenn Gott so mächtig und so gut ist, warum gibt es dann so viel Leid in der Welt?“ Das sind berechtigte Fragen, die Antworten verdienen und in Zeiten des Leides mit Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit beantwortet werden sollten.

Eins nach dem anderen

Bevor wir die Frage der Menschen beantworten können: „Warum lässt Gott das Böse zu?“, müssen wir zunächst einmal herausfinden, an was sie in Bezug auf Gott glauben. Wenn wir die Frage stellen: „Glaubst du, dass Gott existiert?“, werden wir ihren Glauben schnell feststellen können.

Wenn sie nicht daran glauben, dass Gott existiert, oder wenn sie sich nicht sicher sind, wer Gott ist, dann wird die Antwort auf die Frage „Warum lässt Gott das Böse zu“ zu einer vergeblichen Diskussion führen.

Nimm dir zuerst etwas Zeit, um darüber zu sprechen, wer Gott ist. Auch wenn sie daran glauben, dass Gott existiert, ist es am besten, Zeit damit zu verbringen, sich über den Charakter Gottes zu unterhalten.

Das Gespräch über den Charakter Gottes wird helfen, Klarheit zu schaffen und die Frage zu beantworten, warum Gott Böses zulässt.

Hier sind einige Abschnitte, die vielleicht helfen können.

**Die Frage nach dem Bösen
**Es war die Frage nach dem Bösen, die den Autor und Wissenschaftler C. S. Lewis zunächst zum Atheismus geführt hat. Nach längerem Nachdenken begann Lewis jedoch zu verstehen, dass wenn es keinen Gott gäbe, dann gäbe es auch das Böse nicht. Er schrieb: „Das Böse kann nur anhand eines Maßstabs des Guten erkannt und gemessen werden. Abgesehen von Gott und der Moral, die von ihm ausgeht, gibt es keinen Maßstab — und daher auch nichts Böses, aber wir wissen in unseren Herzen, dass es unvermeidbar ist — das Böse ist real.“ Diese Schlussfolgerung, dass das Böse real ist, hat für ihn die Existenz Gottes bewiesen.

**Freier Wille
**Wir sind nach dem Bilde Gottes geschaffen (1. Mose 1,27), und er hat uns den freien Willen gegeben, darüber zu entscheiden, wie wir handeln, und die Fähigkeit, moralische Entscheidungen zu treffen (1. Mose 2,16–17). Jeder von uns ist fähig, egoistische, egozentrische und böse Entscheidungen zu treffen. Wann immer das passiert, werden Menschen verletzt. Unseren eigenen Willen zu tun ist viel üblicher und zweifellos viel einfacher.

Wir können nicht Gott die Schuld für die Katastrophen in unserer Welt geben, wir müssen uns selbst die Schuld geben oder denen, die ignoriert haben, wer und wie ER ist.

**Geschaffen für einen Zweck
**Gott hat uns zu einem bestimmten Zweck geschaffen (Epheser 2,10). Er hat uns geschaffen, damit wir ihn kennen und uns über ihn freuen, damit wir leben und ihm Lob und Ehre bringen. Wenn wir uns in der Gesellschaft umschauen, können wir leicht erkennen, dass die Menschheit Gott nicht Lob und Ehre bringt. Vielmehr gibt es eine gebrochene Welt. Wir sehen sie im Bösen des Terrorismus, wir sehen sie in Krieg, Gewalt, Missbrauch, Betrug und Verrat.

**Das Problem der Sünde
**In der Ignoranz gegenüber Gott könnten wir nach dem Grund der Zerbrochenheit in allen Höhen und Tiefen suchen, aber die Wahrheit ist, dass das Problem dahinter ein geistliches ist. Wirklich, wir sind das Problem (Römer 3,23). Wir haben nicht für Gott gelebt, wir haben seine Regeln nicht befolgt, sondern wir haben uns unsere eigenen gemacht. Wir haben die Beziehung zu ihm nicht geschätzt. Die Bibel nennt dies Sünde. Sünde bedeutet, vor Gott wegzulaufen und zu versuchen, das Leben auf unsere Weise zu leben. Sünde bedeutet, den Namen Gottes zu nehmen und ihn auf uns selbst zu übertragen. Wegen der Sünde sind wir Menschen nicht nur Gott, sondern auch anderen gegenüber feindselig geworden. Die Bibel sagt, dass die Folge der Sünde der Tod ist.

**Die Gerechtigkeit Gottes
**Wenn wir fragen: „Wenn Gott so mächtig und so gut ist, warum lässt er dann das Böse zu?“, dann stellen wir die falsche Frage. Was wir fragen sollten, ist: „Wie kann ein heiliger und gerechter Gott, der das Böse kennt, das wir gestern gedacht, gesagt oder getan haben, uns heute Morgen nicht töten?“ Wenn wir diese Frage nicht stellen, weichen wir weiterhin der Verantwortung für das Problem der Sünde aus. Wir denken, das Problem liegt in Gott, nicht in uns selbst.

Zu behaupten, dass Gott das Böse zurückhalten sollte, bedeutet, dass wir glauben, dass es irgendwo jemanden gibt, der gut genug ist, um die Folgen der Sünde nicht zu verdient.

**Die Erhabenheit des Menschen
**Wenn wir die Frage stellen: „Warum lässt Gott das Böse zu?“, fragen wir aus einer Position des Glaubens an die Erhabenheit des Menschen heraus, als wollten wir sagen: „Wie kann Gott es wagen, seine Macht nicht für den allmächtigen Menschen einzusetzen?“ Wenn wir die Frage jedoch aus einer Position des Glaubens an die Erhabenheit Gottes an uns selbst richten, antworten wir mit: „Wie kann ich es wagen, eine Macht zu ergreifen, als ob ich der allmächtige Gott wäre?“

**Das eigentliche Problem
**Im Grunde genommen sind wir das eigentliche Problem. Das Problem mit dem Bösen und dem Leiden sind wir. In unserem freien Willen haben wir uns entschieden, Gott ungehorsam zu sein. Wir beginnen mit uns selbst als dem höchsten Wesen, nicht mit Gott. Wir beurteilen Gott danach, wie gut er unsere Agenda für die Welt ausführt. Wir fallen auf die Lüge herein, dass wir das Wichtigste sind, und als Folge davon wollen wir einen Gott, der übermächtig (allmächtig), aber nicht souverän (in Autorität) ist. Wenn Gott allmächtig, aber nicht souverän ist, ist er uns ausgeliefert, aber wenn Gott sowohl allmächtig als auch souverän ist, dann sind wir ihm ausgeliefert.

Gott lässt das Böse in der Welt zu, denn wenn er es entfernen würde, müsste er uns entfernen, da wir alle von Natur aus aufgrund der Sünde böse sind.

Der Charakter Gottes besteht darin, dass er allmächtig und souverän ist, aber er ist auch liebevoll, und wenn wir uns ihm unterordnen, ist er treu und gerecht, bereit, uns unsere Sünden zu vergeben und uns von aller Ungerechtigkeit zu reinigen (1. Johannes 1,9). In der Unterordnung unter Christus überwinden wir das Böse.

Anstatt Gott die Schuld zu geben und seine Erklärung für das Böse in Frage zu stellen, sollten wir ihm für seine Güte danken und die Überwindung des Bösen und seiner Folgen befürworten — Jesus Christus!