Gewinne die Freundschaft, nicht die Diskussion   

1 Minute gelesen

Hast du jemals von Gott erzählt und bist in einer Diskussion gelandet, die ins nirgendwo geführt hat? Du hattest alle richtigen Argumente, du hast von persönlichen Zeugnissen erzählt und trotzdem beharrt die Person auf einer anderen Sichtweise der Dinge? Du bist sogar versucht, das Gespräch aufzugeben. Aber du hast bemerkt, dass da etwas mehr auf dem Spiel steht? 
 
Jede Diskussion oder jedes Gespräch, das wir gewinnen, bedeutet nicht unbedingt auch, dass wir die Person gewinnen. Gerade das Gegenteil ist oft der Fall und wir schaffen durch diese Diskussion mehr Distanz zwischen der Person, Gott und ihrem Glauben. 
 
Wenn ein Gespräch sich in eine Debatte oder Diskussion verwandelt, scheint es als würde ein ‚Wir und Ihr‘ Gefühl entstehen und das bringt Menschen in eine Abwehrhaltung. Von diesem Punkt an erfordert alles, was du sagst ein Gegenargument. In einer Debatte bevorzugen es die meisten Menschen, als gerecht angesehen zu werden, als wirklich Recht zu haben. So ist es schwer mit dem, was du sagst ihre Abwehrhaltung zu durchbrechen. 
 
Ändere deine Taktik. Vermeide eine Diskussion. Teilt lieber Erfahrungen miteinander und untereinander. Hör ihren Geschichten zu und erzähl ihnen von Situationen als Gott in deinem Leben Sachen veränderte und Wunder tat. Dann frag sie, ob sie dasselbe erfahren möchten. Du könntest sogar anbieten für sie zu beten. Selbst wenn sie nein sagen kannst du die Unterhaltung beenden und weißt, du hast die Freundschaft gewonnen – wenn auch nicht die Diskussion. Das ist eine Win-win-Situation. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.