Kommt es dir so vor, als hättest du deine Berufung verloren?

5 Minute gelesen

Bei einer kürzlichen Reise nach Südafrika verbrachten meine Frau und ich einige Zeit damit, die lokale Architektur zu bewundern und fanden uns in einer alten Kirche mit weiß verputzten Wänden und einem Strohdach wieder. Drinnen lernten wir ein nettes altes Ehepaar kennen, das sich ehrenamtlich zur Verfügung stellt, um Fragen zu beantworten, die Touristen über die Gegend oder die Kirche haben.

Nach einer kleinen Diskussion mit ihnen, erinnerte ich mich an die Geschichte eines älteren Herrn, der mit einigen Freunden durch Europa reiste. Nach vielen Tagesausflügen und langen Nächten in einer Bar entschied sich die Gruppe für einen Ausflug in eine örtliche Kirche, ein uraltes Relikt aus vergangenen Zeiten. Als sie durch die schöne alte Steinkirche gingen, waren sie voller Bewunderung für ihre Schönheit. Der Tourguide lehrte sie über die Wunder des Gebäudes. Die Höhe des Kirchturms, die Länge der Kirchenbänke und die Stunden, die an den Mosaikfenstern gearbeitet wurden. Sie erfuhren von dem edlen Kopfsteinpflaster aus Italien und bekamen eine Auflistung der berühmten Künstler, die mit der Deckenmalerei beauftragt wurden. Die Gruppe kommentierte oft die Pracht des Gebäudes und die gute Erhaltung dieses antiken Gebäudes.

Als die Besichtigung zu Ende ging, hielt der Reiseleiter an, wandte sich an die Gruppe und fragte: „Haben Sie Fragen?“ Die befreundete Gruppe hatte keine Fragen, da sie bereits jede Frage beantwortet bekommen hatten, aber von hinten hörten sie eine leise, tiefe Stimme. Da sie nicht verstehen konnten, was er gesagt hatte, drehten sie sich um und baten den Herrn, es noch einmal zu wiederholen. Diesmal räusperte er sich und sagte mit heiserer, langsamer Stimme: „Ist hier in letzter Zeit jemand gerettet worden? Ich meine, deshalb wurde es doch gebaut, oder nicht?

Hast du manchmal das Gefühl, dass du deine Bestimmung vergessen und deine erste Liebe verloren hast?

Als ob der Lauf der Zeit deine Überzeugungen verwässert oder deine Leidenschaft abgestumpft hätte. Die Freude und die Notwendigkeit, das Rennen zu laufen, das Gott ursprünglich für dich durch die Erlösung vorgesehen hatte, ist jetzt mehr zu einem gemächlichen, langsamen Spaziergang durch das Leben geworden, ein Spaziergang der zwischen den Mauern und Säulen vergangener Generationen hindurchgeht, die dabei den Zweck verlieren, für den sie ursprünglich gebaut wurden.

Meine Zeit in Südafrika und diese Geschichte erinnern mich daran, wie leicht es ist, sich in die Bewunderung, Macht und Schönheit der alten Kirchenmauern zu versenken, aber die zwischen ihnen lebendige Kraft zu vergessen.

Wie leicht es ist, in eine Routine zu verfallen und von dem zu leben, was Gott getan hat, als wir jünger waren, aber zu vergessen, dass Christus heute lebendig und gegenwärtig ist. Wie leicht ist es, unsere Tempel in Marktplätze zu verwandeln, Besichtigungen zu verkaufen und mit den berühmten Deckenmalereien zu prahlen, wenn wir großartige Gottesdienste abhalten und mit dem größten Künstler, nämlich Gott, prahlen könnten.

Verpassen Sie nicht, meine Worte zu lesen. Es gibt viele große Kirchen, die voller Leidenschaft Gottesdienste feiern und miterleben, wie Gottes Kraft das Leben vieler Menschen verändert. Aber warum sind unsere Besichtigungen durch die Gebäude und nicht durch die veränderten Leben. Warum prahlen die Besichtigungstouren nicht mit den Stunden der Anbetung? Die Tausende von Leben, die verändert wurden, die Zerbrochenen, die wiederhergestellt wurden, und die Heilung, die empfangen wurde. Ja, das Gebäude mag ein Zeugnis dafür sein… aber wer teilt das Zeugnis?

Ich möchte Sie ermutigen, dass ein auf Christus ausgerichtetes Leben das stärkste Zeugnis ist. Wichtiger als ein schönes Gebäude ist eine schöne Seele.

Ich habe noch nie von einem Gebäude gehört, das ein Leben verändert hat, aber ich kann nicht genug davon hören, wenn Menschen ihre Leidenschaft teilen und ihre Liebe für Christus und das, was er in ihrem Leben getan hat. Wie er sie gewürgt und gebrochen aufgenommen und sie mit Sinn und Hoffnung erfüllt hat. Wir sollten mit Mut und Demut die Veränderung teilen, die Christus in unseren Herzen geschehen ließ.

David schreibt darüber so gut in Psalm 71,15-18:
„Ich muss den Menschen sagen, wie gut du bist. Ich werde von all den Malen erzählen, die du mich gerettet hast, zu viele Male, um sie zu zählen. Ich werde von deiner Größe erzählen, mein Herr und Gott. Ich werde nur über dich und deine Güte sprechen. Gott, du hast mich gelehrt, seit ich ein kleiner Junge war. Und bis zum heutigen Tag habe ich den Menschen von den wunderbaren Dingen erzählt, die du tust. Jetzt, da ich alt bin und meine Haare grau sind, verlasse mich nicht, Gott. Ich muss der nächsten Generation von deiner Macht und Größe erzählen.“

Wie wir von David aus den Geschichten in der Bibel wissen, entsprechen die Taten seines gottgefälligen Lebens den Worten, die aus seinen Mund kommen. Ebenso werden unsere Zeugnisse als wahr empfunden und unser Leben wird den Einfluss Christi haben, wenn unsere Worte und Handlungen sich zusammenschließen, um Gottes Treue zu teilen.

Niemals möchte ich mir die Höhe eines Kirchturms merken und die Seiten von Gottes Wort vergessen. Ebenso möchte ich mich nicht an den Ursprung des Kopfsteinpflasters erinnern und die gegenwärtige Kraft Gottes vergessen.

Ich ermuntere dich heute, in deinem Glauben mutig zu leben, nicht als Reiseleiter, der den Leuten die alten Werke des Menschen zeigt, sondern vielmehr, sich an seine erste Liebe erinnert und den Menschen das erstaunliche, aktuelle Werk Gottes zeigt. Denn die Wahrheit ist, dass du und ich ohne Christus immer noch wie die Mehrheit der Menschheit gewürgt, gebrochen und verloren wären.

Letztlich geht es im Leben nicht um das große Haus, das schöne Auto oder die Kirche, die du besuchst, sondern um den Gott, dem du dienst und seine Liebe zu den Verlorenen. Die Kirche ist nicht nur ein Gebäude, es sind du und ich und Tausende von anderen, die alle eine bewegende Geschichte darüber haben, wie der größte aller Künstler uns in seinem Meisterwerk eingesetzt hat und weiterhin gebraucht. Unsere Rolle besteht, wie die von David, darin, den Menschen einfach nur zu erzählen, was Gott getan hat und was sein Plan für sie ist.

Du musst kein wortgewandter Prediger mit einer Kanzel oder ein berühmter Evangelist mit einer tollen Geschichte sein. Du musst nur deine alltäglichen Momente als Kanzel nutzen, um die großartige Geschichte Christi zu erzählen.

Du musst nur deine alltäglichen Momente als Kanzel nutzen, um die großartige Geschichte Christi zu erzählen. Es gibt Gelegenheiten, mit deinem Nachbarn, auf dem Schulhof oder am Mittagstisch mit Arbeitskollegen zu reden.

Alles an dir sagt etwas über dich aus, also ist ein guter Anfang bei dir selbst. Der erste Eindruck von Christus, den die Menschen sehen werden, bist du.

Zeigt deine Haltung gegenüber deinem Chef die Güte Gottes? Stimmen die Worte, die du zu deinen Kindern sprichst, mit den Worten überein, die Gott zu dir spricht? Teilst du das, was Gott in deinem Leben tut, oder spielst du es als Glück und Zufall herunter? Wenn nicht, fange damit an. Wenn ja, großartig! Mach weiter und erzähl von Gottes Kraft und Größe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.