Menschen brauchen Echtheit keine Meister

2 Minute gelesen

Wenn du daran denkst mit Freunden oder Bekannten über Jesus und den Glauben zu sprechen, fühlst du dich davon belastet dich die „richtigen“ Antworten auf die gestellten Fragen zu haben?

In einer Welt die von sozialen Medien und Nachrichten rund um die Uhr beherrscht wird, gibt es viele Menschen die behaupten Experten und Meister zu sein. Sie nehmen sich das Recht heraus lautstark ihre Meinung zu vertreten und andere damit zu beeinflussen. Es ist leicht zu denken, dass wir unseren Glauben genau auf dieselbe Art verbreiten sollten, wie es in der Medienkultur um uns herum geschieht. Das kann es komplizierter machen als es eigentlich ist. Man kommt leicht auf die Idee, dass unsere Mitmenschen richtige theologisch fundierte Antworten brauchen. Das kann dazu führen, dass wir sie zu unseren Leitern oder Pastoren schicken, damit die die Wahrheit über Jesus erzählen können.

Deine Freunde brauchen keine Experten, sie brauchen Lebensnahe Beispiele von Jesus

Studien besagen, dass Menschen eher den Menschen glauben die sich in ihrem vertrauten Umfeld befinden, als die Meinung eines Experten. Trotzdem kann es schnell passieren, dass wir übersehen, dass unsere nicht bekehrten Freunde und Nachbarn einen einfühlsamen und ehrlichen Umgang mit uns mehr schätzen, als perfekt polierte Antworten.

In der Bibel gibt es viele Beispiele für Herangehensweisen im solchen Situationen. Jesus war sehr geduldig und sensibel mit der Samariterin am Brunnen. Sie dachte sie könnte verhindern mit ihrem zerrütteten Leben konfrontiert zu werden indem sie viele Fragen stellt und so für Ablenkung sorgt. Philippus war einfühlsam als ihm Glaubensfragen von einem äthiopischen Eunuch gestellt wurden. Petrus war sensibilisiert für die kulturellen Unterschiede mit denen Kornelius, ein Heide, konfrontiert war und machte sich selbst verwundbar um den Heiden von Jesus zu erzählen.

Einfühlsam und sensibel zu sein bedeutet zu teilen, wer Jesus für dich persönlich ist und was er dir bedeutet. Und daran zu glauben, dass der Heilige Geist dich gebrauchen wird um Gottes Werk zu tun. Es bedeutet auch, die eigene Skepsis zu überwinden und sich verwundbar zu machen. Damit du wahrhaftig erzählen kannst wie du gegen Sünde kämpfst und wie du darüber siegen kannst mithilfe von Jesus, der von Gott gesandt wurde.

Unsere Welt braucht einfache, sensible Beispiele von Gottes wunderbarer Gnade und Liebe. Das braucht sie viel mehr, als Experten die Skeptikern antworten.