Möglichkeiten gibt es überall – Henrys Geschichte

3 Minute gelesen

Henry lebt das Leben zu 120%. Er arbeitet hart, um ein Experte zu werden, in welchem Bereich oder Thema auch immer, auf das er sich einlässt. Von Kaffee über Social Media Management bis hin zur Gartenpflege, ist Henry ein Unternehmer mit einem großen Herzen für Menschen.

Er erzählte uns von einer Gelegenheit, die er kürzlich hatte, mit einem Kunden über Jesus zu reden.

„Ich mähte den Rasen eines Kunden. Er kam sehr begeistert nach draußen, um mir den Spiegel in seinem Haus zu zeigen. Er bat mich, den Spiegel anzuschauen und als ich ins Haus lief, sah ich die Bibel. Dann zeigte er mir alles in seinem Haus. Als wir zurück nach draußen gingen, sah ich die Bibel nochmal und ich sagte, „Liest du die Bibel?“ Und er antwortete, „Nein, nicht wirklich. Früher habe ich sie gelesen. Aber ich glaube an Gott.” Ich erzählte ihm, dass ich in die Kirche gehe. Das hat ein ganzes Gespräch über Jesus ausgelöst.“ – Henry

Ein paar Monate später …

„Jetzt beten wir jedes Mal, wenn ich seinen Rasen mähe. Wir haben uns ein paar Mal getroffen und wir beten dann auch. Er sagt, „Ich kann den Heiligen Geist spüren.“ Jetzt ist er bereit, in die Kirche zu kommen.“ – Henry

Gelegenheiten wie diese sind damit verbunden, wie sehr du nach Gott strebst. Ich liebe was Paulus sagt in Römer 1, „Ich schäme mich nicht für die rettende Botschaft.“ Du kannst es in seinem Blut hören. Ich kann es nicht erwarten, jeden Morgen die Hoffnung und die Kraft zu teilen, die Seine Güte mit sich bringt. Je mehr ich Gott nachfolge, desto mehr Möglichkeiten sehe ich.

„Also, als ich die Bibel dort sah, spürte ich etwas in mir. Es war ein Sekundenbruchteil, in dem ich realisierte, dass ich von Jesus erzählen muss. Dir werden solche Momente wie dieser immer bewusster und Gott gibt dir den Mut, es durchzuziehen.“ – Henry

Kühnheit von Gott hat viele weitere Gespräche über den Glauben und Jesus ermöglicht.

Henry erzählte noch eine Geschichte über einen Arbeitskollegen:

„Als er bei der Arbeit war, fand er eine Kreuz-Halskette und er war so begeistert, sie mir zu geben. Ich wollte versuchen, die Art und Weise, wie er Jesus sah, zu ändern, also sagte ich, „Weißt du, dass das Kreuz früher kein gutes Symbol für Christen war, sondern dass ein Fisch oder ein Anker ihre Symbolik war, weil die Hoffnung, die Jesus brachte, der Anker für ihr Leben war. Für das Christentum ist unser größtes Symbol die Hoffnung.“ Er sagte mir, „Ich möchte etwas Hoffnung!“

Von da an war es ein natürliches Gespräch über Hoffnung und wie Jesus das ist, wofür du aufwachst und Er dir durch die schweren Zeiten hilft. Das öffnete das Gespräch, um mehr darüber zu reden, womit er zu kämpfen hat und wie Jesus die Antwort auf sein Leben sein könnte.

Die Art und Weise, wie du Menschen von Jesus erzählst, die Ihn noch nicht kennen, ist, darüber zu sprechen, was Er in dir verändert hat. Du kannst über die Theologie oder wieso er real ist argumentieren, aber Menschen sehen Jesus durch die Veränderung in dir. Also erzählst du am besten, was Er in deinem Leben getan hat. – Henry

Wir erfahren Veränderung durch unsere eigene persönliche Hingabe und Intimität mit Jesus. Die Folge davon ist ein Leben, wie Henry es beschrieben hat – das Bewusstsein von den Gelegenheiten die überall um uns herum sind und eine Geschichte unserer eigenen Veränderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.