Sprich darüber

1 Minute gelesen

Eine der häufigsten Fragen, die Christen stellen, wenn sie ihren Glauben teilen, ist: Woher weiß jemand, wann er über seine Beziehung zu Jesus sprechen soll? Gibt es einen perfekten Zeitpunkt, um das Thema anzusprechen? Wie stellst du das Thema deinen Freunden vor?

Irgendwie haben wir unseren Glauben in etwas verwandelt, über das nicht wirklich gesprochen wird, wenn wir es nicht mit anderen „teilen“. Es ist fast so, als ob wir mit Menschen, die keine Christen sind, nur dann über Jesus sprechen können, wenn wir einen Zweck oder einen Grund haben, dies zu tun.

Es ist nicht falsch, über die eigene Beziehung zu Gott zu sprechen, um jemanden wissen zu lassen, dass er ihn auch kennenlernen kann. Aber vielleicht wäre es besser, das Thema, an das man glaubt, in einer gelasseneren, dialogorientierten Weise anzusprechen.

Erlaube deinem Glauben an Gott, in deinem Gespräch gegenwärtig zu sein, auch wenn du nicht unbedingt versuchst, jemandem von Jesus zu erzählen.

Wenn du Christ bist, sprich darüber, in alltäglichen Gesprächen! Wenn du ein Läufer wärst, würdest du mit deinen Freunden über deine Laufschuhe, dein Training und wie du ein Läufer geworden bist, sprechen, auch wenn sie nicht am Laufen interessiert sind. Dein Ziel wäre es nicht, sie zu Läufern zu machen, du würdest nur über dein Leben sprechen. Warum solltest du also deinen Glauben nicht auf dieselbe Weise handhaben? Gehst du in die Kirche? Liest du deine Bibel? Betest du? Sprich darüber!

Lass deine Freunde hören, was du glaubst, ohne irgendwelche Hintergedanken, so einfach als ein Teil von dem was du bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.